Forschung und Normierung

Der VSS ist in der Schweiz die einzige national und international anerkannte Institution für Normierung und weitere Regulierungen im Kernbereich Strasse und Verkehr (Infrastruktur, Fahrzeuge, Menschen, Umwelt, Finanzierung, Datensammlung und -management). Als Fachbereich der Schweizerischen Normen-Vereinigung (SNV) ist der VSS beauftragt, die Normierung im Strassen- und Verkehrswesen auf nationaler Ebene (Bund, Kantone, Gemeinden) sowie in Abstimmung mit der europäischen Normierung im Rahmen des Comité Européen de Normalisation (CEN) sicherzustellen. 

Der VSS verfolgt dabei folgende Ziele:

  • Der VSS nimmt mit geeigneten Instrumenten und Massnahmen gezielt Einfluss auf die Entwicklung der Normierung und Regulierungen. Er besetzt die Felder Vernetzung, Schnittstellen und Konvergenzen zu angrenzenden Fachbereichen.
  • Der VSS versteht die Normierung als Beitrag zur Entlastung der Gesetzgebung und engagiert sich stark für die Reduzierung der Regelungsvielfalt auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene.
  • Der VSS sorgt aktiv dafür, dass nur notwendige und einfache Regulierungen vorhanden sind.
  • Der VSS nimmt gezielt Einfluss auf die Ausrichtung der für die Normierung und Regulierungen notwendigen Forschung.
  • Der VSS verfügt über genügend Mittel, um seine Aktivitäten und Projekte unabhängig und ausreichend finanzieren zu können.
  • Die Möglichkeiten der Digitalisierung unterstützen die Umsetzung der Ziele und die Ausweitung der Tätigkeiten des VSS.

 

Um die technische Aktualität zu gewährleisten, muss der VSS nicht nur neue Normen erstellen, sondern sein Normenwerk im Durchschnitt auch alle fünf Jahre revidieren. Das Gesamtnormenwerk umfasst über 800 Normen, wobei davon knapp die Hälfte Schweizer Normen (SN) oder VSS-Normen sind.

Die Mitglieder der einzelnen Kommissionen erarbeiten und definieren die Normen, die sie in ihrem Berufsalltag einzuhalten und anzuwenden haben. Die Fachleute des VSS können so ihr Wissen und ihre Vorstellungen in die Normierung einbringen und damit direkt die Rahmenbedingungen ihrer täglichen Arbeit mitbestimmen. Die Normen gehen vor ihrer Publikation standardmässig in eine breite Vernehmlassung, in der insbesondere der Bund und die Kantone speziell begrüsst werden.